Was ist eine Capsule Wardrobe? Und warum sollte ich es unbedingt ausprobieren?

Dienstag, Oktober 13, 2015

Minimalistische Garderobe

Der Begriff Capsule Wardrobe stammt aus den 70ern und erlebt momentan ein Revival. Die Boutiquebesitzerin Susi Faux entwickelte das Capsule Wardrobe Konzept. Dessen Ziel ist es eine überschaubare Anzahl von saisonübergreifenden Kleidungsstücken zusammenzustellen. Dadurch entsteht eine zeitlose Garderobe, die mit Trends spielen lässt ohne jedes Jahr erneuert werden zu müssen. 1985 griff die Designerin Donna Karan das Prinzip auf und entwickelte eine "7 Easy Pieces Collection", die es Frauen ermöglichte eine funktioniere Arbeitsgarderobe zu entwickeln. Heute ist die Capsule Wardrobe vor allem im amerikanischen Raum sehr beliebt.

Wie genau funktioniert eine Capsule Wardrobe?

Das Prinzip ist sehr einfach: Das Kernelement ist es eine Garderobe zu besitzen, die untereinander kombinierbar ist, nicht zu groß ist um nicht den Überblick zu verlieren, in der jedes Kleidungsstück getragen wird und einen Zweck erfüllt (und wenn dieser nur ist mit einem rosa Tutu durch die Gegend zu laufen und sich dabei glücklich zu fühlen). Klingt alles sehr nachvollziehbar und das ganze Prinzip unnötig? Möchte man denken. Doch viele haben über die Jahre eine Vielzahl von Kleidung angesammelt, die mal Trend war oder mal aus irgendeinem unerklärlichen Grund gekauft wurde. Vieles in unserem Kleiderschrank tragen wir nicht. Auch weil oft keine Zeit dafür bleibt. Wir haben viel zu viele Klamotten für viel zu wenig Tage im Jahr. Also verstaubt so einiges.

Capsule Wardrobe - Eine Einteilung der Kleidung in Jahreszeiten

Die Capsule Wardrobe wird in der Regel nach den Jahreszeiten aufgeteilt. So ändert sich alle drei Monate die Auswahl der getragenen Kleidung. Pro Saison steht eine Zahl von 30-38 Kleidungsstücken zur Verfügung. Die Zahl varriiert nach verschiedenen Konzepten und ist auf keinen Fall in Stein gemeißelt. Wichtig ist nur, dass deine Capsule Wardrobe Kleidung beinhaltet, die für dein Leben wichtig ist.   

Shopping ist tabu - Nur zum Saisonwechsel darf geshoppt werden

Während der Saison ist shoppen untersagt. Diese Regel soll verhindern, dass weiter "unkontrolliert" geshoppt wird. Doch es steht dir (wie mit allen "Capsuleregeln") natürlich frei wie du damit umgehen möchtest. Geshoppt werden soll beim Saisonwechsel. Dann wird nämlich evaluiert was in der Saison gut funktioniert hat und wo es noch Bedarf gibt. Beim Zusammenstellen der neuen Capsule Wardrobe dürfen solche Überlegungen berücksichtigt werden und gezielt geshoppt werden.

Für wen ist die Capsule Wardrobe geeignet?

Für jeden. Besonders für diejenigen, die sich unsicher sind welche Kleidungsstücke im eigenen Schrank "Keeper" sind und welche das eigene Nest verlassen dürfen. Eine Capsule Wardrobe spart zu dem viel Zeit, da nur wenige Kleidungsstücke zur Verfügung stehen, die jedoch aufeinander abgestimmt sind. Gleichzeitig fördert die Capsule Wardrobe die Kreativität. Es können Kombinationen ausprobiert werden auf die man sonst nicht so leicht kommt. Absoluter Bonus: Man ist immer gut gekleidet - da alles passt und gefällt.

Wie kann ich meine Capsule Wardrobe starten?

Du bist angefixt und möchtest es gerne ausprobieren? Wunderbar. Dann habe ich ein paar Tipps zum Start für dich. Aber nicht vergessen: Alles kann, nichts mus. Mach deine eigenen Regeln oder wandel die Regel für deine Bedürfnisse um. Wichtig ist, dass du glücklich bist.

1. Entrümpel deinen Kleiderschrank

Um deine eigene Capsule Wardrobe zu starten bietet es sich an, deinen Kleiderschrank zu entmisten. Nimm dafür deine gesamte Kleidung aus dem Schrank. Ja, das kann lange dauern und dein komplettes Schlafzimmer in Beschlag nehmen, aber allein das zeigt schon, dass du einfach zu viel hast.  

2. Erstelle eine Liste mit Kleidung, die du für dein Leben brauchst

Dieser Punkt ist besonders wichtig, denn es geht darum die perfekte Capsule Wardrobe für dich zu finden. Liste alles auf was du in deinem Leben tust und welche Kleidung du dafür benötigst. Wenn du z.B. in einem konservativen Büro arbeitest, keine Kinder hast und in der Freizeit am liebsten ins Theater gehst benötigst du andere Kleidung als wenn du in einem lockeren Arbietsumfeld ohne feste Bekleidungsvorschriften arbeitest, Kinder hast und am Wochenende am liebsten den Nervenkitzel suchst. Für alle die sich dazwischen befinden ist es ganz besonders wichtig, die einzelnen Felder zu identifizieren für die sie unterschiedliche Kleidung benötigen. Wir haben verschiedene Lebensbereiche und für diese benötigen wir gelegentlich verschiedene Kleidungsstücke. 

3. Sortiere deine Kleidung

Sortiere nun deine Keidung nach folgenden Kriterien: Behalten, abgeben, weiß noch nicht. Lege die Kleidung auf den jeweiligen Stapel. Alles was du aussoritert hast kannst du verschenken, verkaufen oder spenden. Alles bei dem du dir unsicher bist, legst du zur Seite und siehst erst in ein paar Wochen nach dem Stapel. Vermisst du nichts davon, darf es gerne weg. Die Kleidung, die du behalten möchtest teilst du nun nach Jahreszeiten und Anlässen. 

4. Erstelle deine Capsule Wardrobe

Es wird Zeit nun deine persönliche Capsule Wardrobe zu finden. Dafür richtest du dich als erstes nach dem Wetter und der Jahreszeit. Wer jetzt starten möchte kann seine Garderobe in Herbst oder Herbst/Winter einteilen. Ich würde empfehlen eine Herbst/Winter Capsule Wardrobe anzulegen, da nicht zu erwarten ist, dass es noch einmal warm werden wird. 

Suche nun Kleidungsstücke zusammen, die zu deinem Leben passen (Job, Freizeit, weitere Verpflichtungen) und wettergeeignet sind (denke an Regen, Wind, Kälte, Schnee). Denke bei deiner Auswahl daran, dass die Kleidungsstücke gut untereinander kombiniert werden können. Es empfiehlt sich ein Fabrschema zu wählen. Und unbedingt mehr Ober- als Unterteile auswählen, da diese häufiger gewechselt werden. Als Orientierung kannst du dich an die ca. 35 Kleidungsstücke halten, musst es aber nicht. Mir hilft es sehr die ausgewählten Kleidungsstück auf einer Liste festzuhalten. So verliere ich nicht den Überblick. Deinen Capsule Wardrobe Stapel lege prominent in deinen Schrank. Deine übrige Kleidung sollte seperat liegen und nicht den Blick auf deine Capsule Teile verdecken. So hast du immer alles im Blick und das Outfit suchen geht wesentlich schneller.


Mach dir keinen Stress - Mein persönlicher Weg zur Capsule Wardrobe

Auf den ersten Blick mag das alles nach viel Arbeit und sehr großer Anstrengung klingen. Ist es aber nicht. Denke immer daran, es ist dein Leben und deine Regeln. Wandel es für dich ab. Entwickle zum Beispiel nur eine Capsule Wardrobe für die Arbeit. Oder handhabe es wie ich. Ich suche mir momentan jeden Monat eine neue Capsule Wardrobe und nicht wie sonst üblich pro Saison. Ich habe noch so viele Kleidungsstücke, bei denen ich mir unsicher bin ob ich sie behalten möchte, dass ich sie gerne ganz bewusst tragen möchte. So nehme ich jeden Monat einige davon in meine Capsule und überlege mir während des Monats ob sie bleiben dürfen. Die meisten Teile verlassen mich dann allerdings. Aber so fällt mir das Aussrtieren viel leichter als alles auf einmal zu entscheiden.

Beispiel für eine Capsule Wardrobe:

Beispielhaft habe ich eine Capsule Wardrobe aus Fair Fashion Kleidungsstücken erstellt. Als Jahreszeit habe ich mich passend zum Wetter für eine Herbst/Winter Capsule entschieden. Dabei habe ich mehr Ober- als Unterteile gewählt. Sie lassen sich mit den Jacken und Kleidern gut Layern - also im Zwiebellook tragen. Schuhe gehören klassischer Weise mit in die Capsule Wardrobe. Daher habe ich mich für vier Schuhe entschieden, einige passend für schicke Anlässe, andere für casual Anlässe. Dabei habe ich auch das Wetter berücksichtigt - die Stiefel sind auch bei Schnee geeignet.


Minimalistische Garderobe
1 - Pulli 2 - Pulli 3 - Shirt 4 - Shirt 5 - Shirt 6 - Bluse 7 - Jacke 8 - Bikerjacke 9 - Blazer 10 - Pulli 11 - Hose 12 - Jeans 13 - Kleid 14 - Langarmkleid 15 - Rock 16 - Stiefel 17 - Sneakers 18 - Stiefeletten 19 - Stiefeletten

Beispielhaft einige Outfit aus diesen 19 Teilen:

Aus diesen 19 Teilen lassen sich unzählig viele Kombinationen erstellen. Unten sind einige Varianten aufgezeigt. Werden sie noch mit Accessoires wie Taschen, Schmuck und Tüchern ergänzt entstehen so unterschiedliche Outfits, bei denen der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind.

 

Beispiel Minimalistische Garderobe
Beispiel Minimalistische Garderobe
Beispiel Minimalistische Garderobe


Beispiele für die Veränderung eines Outfit mit Accessoires:

Mit Accessoires lässt sich ein Outfit schnell verändern. Wird nun noch die Jeans gerollt, die Bluse geknotet, in die Hose gesteckt oder locker getragen, ergeben sich noch mehr Möglichkeiten, die Outfits zu variieren.

Beispiel Minimalistische Garderobe
Beispiel Minimalistische Garderobe
Beispiel Minimalistische Garderobe

Wo finde ich Inspiration?

Es gibt mittlerweile viele die eine Capsule Wardrobe machen. Sehr bekannt und sehr hilfreich sind Caroline von unfancy und Courtney von Project333. Worksheets und viele hilfreiche Tipps bietet auch Anuschka von into mind. Alle allerdings in Englisch.


Weitere Inspiration:


Hast du dich mit dem Thema Capsule Wardrobe schon einmal auseinander gesetzt? Interessiert dich das Konzept und würdest du es einmal ausprobieren?

P.S.: Alle Modeartikel findest du hier.

You Might Also Like

10 Kommentare

  1. Wow, was für ein toller Post! Man sieht, dass du dir wirklich viel Mühe mit dem Erstellen der Collage und dem Kombinieren gegeben hast! Das Capsule Konzept kannte ich bis jetzt noch gar nicht, es klingt aber wirklich super interessant!! Danke für diese tolle Inspiration <3
    xx
    www.alissaloves.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön. Es ist wirklich ganz spannend. Vor allem um den eigenen Kleiderschrank neu zu entdecken.

      Liebe Grüße,
      Bibi

      Löschen
  2. Wow, super cooler Post: Informativ und mit einem guten Beispiel!
    Liebe Grüße
    Hella von http://www.advance-your-style.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Hella.

      Liebe Grüße,
      Bibi

      Löschen
  3. Wow klingt richtig interessant! Im ersten Moment bin ich ziemlich geplättet, aber was dahinter steckt macht auf jeden fall Sinn!

    Liebe Grüße Bea
    www.pinkrooms.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, am Anfang klingt es nach sehr viel Arbeit. Aber die investiert man ja nach und nach. Am Ende ist es viel Zeit sparender als sie nie mit seinem Kleiderschrank auseinander zu setzen. ;)

      Liebe Grüße,
      Bibi

      Löschen
  4. toller beitrag

    http://carrieslifestyle.com
    Posts online about Amalfi, Amsterdam, Rio...

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe noch nie über dieses Konzept gehört aber fand es super interessant, deinen Beitrag darüber zu lesen. Gestern erst habe ich meinen Kleiderschrank ausgemistet, es tut auch mal richtig gut, sich neu zu organisieren!
    Ich werde mir auch mal verschiedene Kombinationen mit ein paar Kleidungsstücken ausdenken. Dabei werden sicher neue Looks entstehen, an die ich vorher nie gedacht hätte! :)
    Liebste Grüße,
    Christina von http://lifeas-christina.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  6. Great post! Would you like to follow each other on GFC?kiss!

    AntwortenLöschen

Instagram @happyandthecity

Happy & the City Magazin Winter 2015/16

Subscribe